Schüleraustausch im Rahmen der Chinesisch-AG
Auf in den Schnee bei der Jochgrimmfahrt der Jahrgangsstufe 9
"Die Apokalypse - Wer wird überleben?": Aufführung des Literaturkurses in der Kulturschmiede
Kunst in den Fluren: Lehrerportraits
Die Weinberg-AG im Einsatz
Die erfolgreiche Tennismannschaft des Laurentianums

Um ein deutliches Zeichen für Menschlichkeit und Willkommenskultur in Deutschland und gegen Hasstiraden und Ausschreitungen zu setzen, haben Schülerinnen und Schüler der Q1 am Gymnasium Laurentianum zu einer großen Sammelaktion der ganzen Schulgemeinde für die Flüchtlingshilfe aufgerufen.

„Wir, das Gymnasium Laurentianum, mit samt seiner Schüler- und Lehrerschaft, möchten ein Zeichen setzen, und diesen Menschen, die mit Nichts, außer mit der Erwartung eines besseren Lebens, nach Deutschland kommen, das Gefühl geben, willkommen zu sein", so heißt es in ihrem Spendenaufruf. Und die Resonanz war gewaltig.
Kleidung, Schuhe, Haushaltsgegenstände, Spielzeuge, Stofftiere und andere nützliche Dinge wurden von Eltern, Schülern und Lehrern für diesen guten Zweck gespendet. Mancher startete sogar eine eigene Sammelaktion in der Nachbarschaft, sodass kistenweise nützliche Dinge zusammen kamen. Es musste sogar ein weiterer Raum im Laurentianum zu Verfügung gestellt werden, da die Kapazitäten des ersten Raumes nicht ausreichten.
Inzwischen haben die Schülerinnen und Schüler mit tatkräftiger Unterstützung des Laurentianer Hausmeisters, Herrn Lieder, die Spenden zur neu eingerichteten zentralen Sammelstelle nach Oeventrop, in die dortigen Caritas-Werkstätten, gebracht. Zweimal mussten sie mit dem Lieferwagen die Strecke zurücklegen, um alles transportieren zu können. Von Oeventrop aus werden die nützlichen Dinge nun gezielt ihren Weg zu den Flüchtlingen finden.
Einen herzlichen Dank sagt das Laurentianum allen, die mitgeholfen haben, dieser Aktion zum Erfolg zu verhelfen. „Denn", so schreiben Schüler und Schülerinnen in ihrem Spendenaufruf, „jeder sollte sich in Deutschland willkommen und zu Hause fühlen dürfen!"