Schüleraustausch im Rahmen der Chinesisch-AG
Auf in den Schnee bei der Jochgrimmfahrt der Jahrgangsstufe 9
"Die Apokalypse - Wer wird überleben?": Aufführung des Literaturkurses in der Kulturschmiede
Kunst in den Fluren: Lehrerportraits
Die Weinberg-AG im Einsatz
Die erfolgreiche Tennismannschaft des Laurentianums

Am Mittwoch, den 29.06.2016, wurde dem Gymnasium Laurentianum in einer Feierstunde aufgrund außerordentlicher Angebote im Rahmen der Studien- und Berufswahlorientierung das bundesweit gültige Berufswahlsiegel verliehen.
Nachdem das aufwendige Bewerbungsverfahren der Koordinatoren Sabine Rademacher und Fritz Michael Timmermann durch das Regionale Bildungsbüro des Hochsauerlandkreises genehmigt wurde, war am 29.04.2016 das Audit.

Dieses bestand aus einer 3-stündigen Prüfung, welche das Ziel verfolgte, die schriftlich dargelegten Angebote auf ihre praktische Umsetzung zu prüfen. Die Jury hat die Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Laurentianum mit sehr gut, verbunden mit einem außergewöhnlichen Engagement, bewertet. Neben unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen waren hier auch Schülerinnen, Schüler, Eltern, externe Unternehmen sowie weitere Mitarbeiter der Schule involviert.
Durch die Verleihung des Siegels wird die Vernetzung des Gymnasiums mit der Region Südwestfalen, speziell Arnsberg, weiter ausgebaut. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler nach ihrem Abschluss einen sinnvollen Anschluss in die Berufs- bzw. Studienwelt finden.
Die feierliche Übergabe des Siegels und der Urkunde an die Verantwortlichen des Gymnasium Laurentianum fand in der Historischen Bibliothek in Arnsberg statt. Nach der Begrüßung durch die Verantwortlichen für die Studien- und Berufswahlorientierung Sabine Rademacher und Fritz Michael Timmermann folgte die Rede der Schülersprecherin Carmen Willke, die auf die Bedeutung der Studien- und Berufswahlorientierung für die Schülerinnen und Schüler hinwies. Die Laudatio hielt Jurymitglied Herr Schmacks, der auch anschließend die Urkunden überreichte. Die Feierstunde wurde festlich durch drei Musikbeiträge von Schülerinnen an Geige und Klavier gestaltet.
Ein außerordentlicher Dank gilt dem Einsatz von Sabine Rademacher und Fritz Michael Timmermann sowie der Unterstützung durch die Schulleitung.