Schüleraustausch im Rahmen der Chinesisch-AG
Auf in den Schnee bei der Jochgrimmfahrt der Jahrgangsstufe 9
"Die Apokalypse - Wer wird überleben?": Aufführung des Literaturkurses in der Kulturschmiede
Kunst in den Fluren: Lehrerportraits
Die Weinberg-AG im Einsatz
Die erfolgreiche Tennismannschaft des Laurentianums

Nicht nur durch die Bücher von Kirsten Boie,  auch durch die gleichnamige Zeichentrickserie auf dem Kinderkanal des ZDF und im November 2015 im Kino zu sehen, ist der "kleine Ritter Trenk"  vielen Kindern bestens bekannt. So ließen sich die Schüler/innen der Klassen 5 es sich am vergangenen Montag nicht entgehen, die Abenteuer des Bauernjungen Trenk Tausendschlag auch auf der Bühne des Schauspielhauses Bochum hautnah mitzuerleben.

Dieser wächst in sehr schwierigen Verhältnissen auf, denn seine Eltern sind Leibeigene des gnadenlosen Ritters Wertolt, der auch vor körperlicher Züchtigung nicht zurückschreckt, um die Schulden seiner Untergebenen einzutreiben (und deshalb den Beinamen "der Wüterich" trägt). So verwundert auch Trenks Nachname "Tausendschlag" nicht weiter, der symbolisch für die ein oder andere Tracht Prügel steht, die Trenks Vater bereits über sich ergehen lassen musste. Als eben diese Strafe erneut droht, weil nicht genug zum Abgeben an Wertolt übrig bleibt, hält es Trenk nicht weiter zu Hause aus und er wagt das Abenteuer, in der Stadt den Duft der Freiheit zu schnuppern, indem er sich dort mindestens ein Jahr versteckt. Zahlreiche skurille Weggefährten, darunter ein Gaugler, eine sehr mutige Thekla, ein hasenfüßiger Ritter Hans von Hohenlob und allen voran ein agiles Ferkelchen, pflastern seinen Weg, der zu allem Überfluss auch an einem Drachen vorbeiführt ...

Ein tolles Bühnenbild, zum Mitsingen animierende Gesangseinlagen und spannende Kampfchoreografien ließen keine Wünsche offen und vermittelten, dass „Leibeigen geboren, leibeigen gestorben, leibeigen ein Leben lang.“ kein Dauerzustand sein muss, wenn man das Ruder oder - in diesem Fall - das Schwert selbst in die Hand nimmt.